Kick-off-Event: „Raus aus der Stadt – Rein in die Region“

Das Regionalmanagement Murau Murtal möchte mit dem Projekt „Raus aus der Stadt – Rein in die Region“ Berufsperspektiven für qualifizierte BewohnerInnen und RückkehrerInnen schaffen. Dieser Tage fand die Startveranstaltung mit knapp 50 Personen – im Holzinnovationszentrum statt, bei dem junge Menschen offen über ihre Erfahrungen in und mit der Region Murau Murtal diskutierten.


Ziel des Regionalmanagement Murau Murtal ist es, junge Menschen und Fachwissen wieder in die Region zu bringen bzw. in der Region zu halten. Die wichtige Frage dabei: „Was wünschen sich junge Menschen von einer lebenswerten Zukunft am Land?“. Antworten auf diese Frage gab es in der Veranstaltung „Junge Lebensraum-Planung Murau Murtal“ am 10.11.2021 im Holzinnovationszentrum Zeltweg.

Nach einleitenden Worten von LPräs. Manuela Khom, Mag. Christine Bärnthaler (Regionalmanagement Murau Murtal) und Sabine Gassner (Leiterin der AMS Geschäftsstelle Murtal) zur Bedeutung von jungen Menschen für die Entwicklung der Region, kam es zu einer spannenden Diskussion am Podium, die von der Rückkehrerin Dr. Johanna Kaltenegger sehr gelungen moderiert wurde.

Auf der Bühne: Vier junge Menschen – in die Region heimgekehrt, zugewandert oder abgewandert – die sich ganz konkret zu ihren persönlichen Erlebnissen in der Region und ebenso ganz konkrete Wünsche zur Weiterentwicklung der Region austauschten. Wie beispielsweise:

  • Infrastrukturausbau in Bereichen Kinderbetreuung, Kultur, Verkehr und Digitalisierung,
  • Erweiterung von Bildungsangeboten bspw. durch Verbindung von online- und analogen Angeboten,
  • Verbesserung der regionalen Abdeckung mit FachärztInnen.
(c) Regionalmanagement Murau Murtal GmbH
(c) Regionalmanagement Murau Murtal GmbH

Verstärkte BürgerInnen-Beteiligung sowie mehr Transparenz und Vernetzung von regionalen Angeboten waren weitere wichtige Anliegen der jungen Menschen. „Denn die Region habe vermutlich viel zu bieten. Doch das Angebot wäre einfach schwer oder gar nicht zu finden“. Deutlich wurde die Bedeutung einer „Willkommenskultur“. Das Potenzial an qualifizierten Rückkehrenden ist größer als man denkt, die Frage ist, wie wir diese Personengruppe erreichen können. Doch drauf soll das Projekt Antworten geben.

Ein Fazit der jungen Menschen am Podium: Die Region brauchte noch mehr „Mut zur Innovation“. Also „einfach mal ausprobieren, ohne Angst davor, auch mal hinzufallen. Es geht darum, wieder aufzustehen, zu lernen und weiterzugehen. Das ist Entwicklung. Daraus kann auch Innovation entstehen“.

LPäs. Manuela Khom zieht abschließend Resümee: „Steigerung der Attraktivität der Region Murau Murtal für junge Menschen ist ein wichtiges Anliegen der Standortentwicklung. In den letzten Jahren hat sich bereits vieles verändert. Wir sind im Wandel. Und Veränderungen finden statt in kleinen Schritten. Wenn wir uns verändern wollen, muss sich auch die Struktur ändern.“

 

PodiumsteilnehmerInnen:

Christian Esterl, BA Abwanderer
Mag. Eva Mitsche, MBA Heimkehrerin, Multilokale

(Pendlerin Murtal – Wien)

Natalie Hoffmann Zugezogene
Mag. Sabine Katharina Sperr Heimkehrerin, Multilokale

(Pendlerin Murtal – Graz)

Nachbericht von Kanal 3 zu dieser Veranstaltung: https://www.kanal3.tv/?cid=4

Zum Projekt:

„Raus aus der Stadt – Rein in die Region“

Wir wollen für Rückkehrende und Zugereiste Berufsperspektiven schaffen und gleichzeitig zentrale Themen der Region weiterbringen.

Ziel des Projektes „Raus aus der Stadt – Rein in die REGION!“ ist es, junge Menschen und frisches Fachwissen (wieder) in die Region zu bringen. Dabei geht es darum, RückkehrInnen Berufsperspektiven zu verschaffen zum Leben am Land zu motivieren. „Abwanderung ist jung, qualifiziert und weiblich“ so die Initiatorin Christine Bärnthaler vom Regionalmanagement Murau Murtal. Im Projekt werden Studierende aus der Region angesprochen, die ihre Masterarbeit zu Fragen der Region Murau Murtal verfassen möchten. Die besten Ideen werden im Rahmen von Projekten umgesetzt, damit Innovationen in die Region gebracht und gleichzeitig Beschäftigungsmöglichkeiten für Qualifizierte geschaffen. Langfristig wollen wir eine Schnittstelle zwischen Forschung und Region schaffen.

(c) Regionalmanagement Murau Murtal GmbH

Das Wissen und die Erfahrungen, die junge Qualifizierte Rückkehrende bei ihrer Ausbildung im städtischen Raum gesammelt haben, sind wertvoll. Im Projekt sollen diese Erfahrungsschätze durch Workshops und Abschlussarbeiten gehoben und die Region Murau Murtal weiter für junge Erwachsene unter Beteiligung derselben attraktiviert werden.

Gesucht werden Studierende, die ihre Masterarbeit zu regionalen Themen schreiben wollen.

7-10 Masterarbeiten zu Themen der Region sollen im nächsten Jahr begleitet werden, mit denen junge Menschen ihre Ideen zur Gestaltung der Region Murau Murtal einbringen.

Dies können Themenstellungen zum Thema Nahversorgung, Ortskernstärkung, regionale Kultur, regionale Kreislaufwirtschaft oder junges Wohnen sein. Beim Regionalmanagement liegt eine Liste von Diplomarbeitsthemen auf. Das Regionalmanagement kooperiert dazu mit Hochschulen wie dem Institut für Geographie und Raumforschung und dem Masterstudiengang „Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung“ der Universität Graz. Interessierte melden sich beim Regionalmanagement unter office@mu-mt.at.

 

Kontakt:

Regionalmanagement Murau Murtal GmbH
Mag.a Christine Bärnthaler
Bundesstraße 66 | A-8740 Zeltweg
Tel.: +43(0)3577/758 320

Mail: christine.baernthaler@mu-mt.at