KLAR!Murtal: Webinar zum Thema „Humusaufbau als Chance für Landwirtschaft und Klima“

Ein humusreicher Boden ist die Grundvoraussetzung für ein gesundes Wachstum – je mehr Humus, umso besser ist die Wasseraufnahme- und Wasserspeicherfähigkeit, umso vielfältiger ist die Mikrobiologie, umso besser ist die Aufnahme von Mikronährstoffen und umso höher ist der Mineralstoffgehalt in den wachsenden Pflanzen.


Genau dieser Thematik widmete man sich im Zuge eines Webinars der KLAR! Murtal mit einem interessanten Fachvortag sowie unter Einbeziehung relevanter regionaler Stakeholder.

Im Rahmen der KLAR!Murtal fand am 24.01.2022 ein Online-Vortrag bzw. ein Webinar zum Thema „Humusaufbau als Chance für Landwirtschaft und Klima“ mit Sonnenerde-Gründer Gerald Dunst statt. In den einleitenden Begrüßungsworten betonte Manuela Khom, Landtagspräsidentin und Vorsitzende der Region Murau Murtal, dass es – im Hinblick auf Anpassungsstrategien an den Klimawandel – sehr wichtig ist, sich verstärkt der Thematik des Humusaufbaus in der Region anzunehmen.

Humus bringt viele positive Aspekte mit sich: Humus ist ein aktiver Kohlenstoffspeicher. Humusaufbau bedeutet eine Bindung von überschüssigen CO2 in der Luft und damit ist dieses Instrument eine der wenigen Möglichkeiten, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen. Durch eine Änderung der Bewirtschaftungsweise von Ackerflächen kann Humus im Boden aufgebaut bzw. langfristig stabilisiert werden und nicht als CO2 in die Atmosphäre entweichen. Dahingehend besteht die Intention auch, die Böden in möglichst kurzer Zeit zu sanieren, den Humusaufbau zu fördern und damit eine Ökologisierung des Landbaus herbeizuführen. Beispielsweise könnten durch eine Humusanreicherung von 3 Prozent auf 25 cm Bodentiefe 125 Tonnen CO2 pro Hektar gebunden werden. Humusaufbau bedeutet demnach, dass ein Teil des Kohlenstoffs, der in der Pflanze gebunden wurde, nicht wieder freigesetzt, sondern in stabile Humusstoffe (Huminsäuren) umgewandelt wird. Als wichtige Maßnahmen zum Humusaufbau gelten u.a. Kompostdüngung, Dauerbegrünung, Mischkulturen, Fruchtfolge, minimale Bodenbearbeitung uvm. Humusaufbau ist aber auch ein Wirtschaftsfaktor – denn mit CO2-Zertifikaten kann mittlerweile auch Geld verdient werden.

Fachlichen Input zur Thematik des Humusaufbaus im Rahmen des Webinars lieferte Gerald Dunst, Inhaber der Firma Sonnenerde. Er hat mit seiner Firma in den letzten Jahren über 25 verschiedene Erdprodukte auf Kompostbasis entwickelt und ist Mitbegründer der Ökoregion Kaindorf. Im Rahmen des Projektes „Humus+“ der Ökoregion Kaindorf bauen mittlerweile über 350 Landwirt:innen auf über 4.000 Hektar Humus auf. Diese Landwirt:innen sind an einem CO2-Zertifikate-System angeschlossen und verdienen durch Humusaufbau mittlerweile Geld. Seit 2012 betreibt er die nach wie vor in Österreich einzigartige Pyrolyseanlage, wobei rund 300 Tonnen hochwertige Pflanzenkohle pro Jahr produziert werden. Aus dieser Pflanzenkohle wurden in den letzten Jahren eine Reihe von hochwertigen Produkten entwickelt, wie z.B. Die Bio Schwarzerde (Terra Preta), Bodenaktivator, Stadtbaumerde (Feinsubstrat) und Futter- sowie Güllekohle.

 

Der Link zum Nachschauen: https://www.youtube.com/watch?v=NeSljATki_k

 

(c) Regionalmanagement Murau Murtal

 

(c) KLAR!Murtal