Mehr Radfahren und weniger Autofahren bringt direkte und indirekte positive Effekte für die Region!

Speziell für das Freizeit- und Tourismussegment bestehen bereits hoch attraktive und teils stark nachgefragte Radrouten, die es weiter zu entwickeln gilt. Der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr soll im Besonderen in den Ballungsräumen erhöht werden, sodass eine nachhaltige Verbesserung der Gesamtmobilität erreicht wird. Dies soll durch die Erarbeitung eines umfassenden Radverkehrskonzeptes in den beiden Bezirken geschehen.

Das Radverkehrskonzept umfasst dabei 2 Teile:

  • das „Konzept für den Alltagsradverkehr“
  • den „Masterplan touristischer Radverkehr“
  • Hauptansatzpunkte für beide Teile des Konzeptes sind:
  • die Verdichtung von hochqualitativen, durchgängigen und sicheren Radrouten sowie
  • umfassenden bewusstseinsbildenden Maßnahmen zur Schaffung positiver Rahmenbedingungen für den Radverkehr entsprechend der Steiermärkischen
    Radverkehrsstrategie 2025

Mehr Radfahren und weniger Autofahren bringt direkte und indirekte positive Effekte für die Region!

Die Gemeinden der Region Murau Murtal sind bemüht, Radfahren im Alltag als auch in der Freizeit zu fördern.

Radfahren statt Autofahren reduziert lokale Emissionen, spart Platz, Material und Energie und: es ist auch noch gesund.
Nur ungefähr jedes sechste Mädchen und jeder vierte Bursche unter 15 Jahren in Österreich bewegt sich oft genug. Unter den Erwachsenen sind es noch weniger. Wir sitzen im Klassenzimmer, wir sitzen vor dem Computer oder wir sitzen im Auto. Mehr Bewegung im Alltag führt zu körperlicher Gesundheit, macht robust und belebt den Geist. Österreichweit sind im Schnitt rund die Hälfte aller Fahrten mit dem Auto kürzer als 5 km! Für 5 km brauchen Sie mit dem Fahrrad, bei gemächlichem Tempo, nur 20 Minuten. Mit dem E-Bike ist man noch schneller.

Zehn Kilometer radeln jeden Tag ist 40 Minuten Bewegung – eine gesunde tägliche Dosis.

Doch was tun, wenn es schneit? Was tun, wenn es steil bergauf geht? Was tun, wenn man zwei schwere Taschen mitnehmen muss? Nicht immer ist das Radfahren einfach möglich und nicht alles kann man mit dem Rad erledigen, das ist klar. Mit einem anständigen Rad (vielleicht einem E-Bike oder einem sportlichen Mountainbike) und warmen Handschuhen lässt sich aber so einiges schaffen.

Helfen Sie uns die Region radfahrfreundlicher zu machen!

Machen Sie bei der Mobilitätsbefragung unter mit und mit etwas Glück gewinnen Sie einen von drei großartigen Preisen.

>> Jetzt teilnehmen!